Ellen Sandberg - Die Vergessenen

Bildnachweis: ©Alextype – stock.adobe.com

Die Vergessenen von Ellen Sandberg – ergreifend und packend

This post is also available in: enEnglish

 2017 erschien der Roman von Ellen Sandberg, hinter der im Übrigen die begnadete Krimiautorin Inge Löhnig steckt. Auf gelungene Weise verstrickt das Buch einen fiktiven Kriminalfall mit historischen Wahrheiten und geht direkt unter die Haut des Lesers.

Die Geschehnisse aus „Die Vergessenen“

Cover - Die Vergessenen von Ellen SandbergBildnachweis: Penguin Verlag
Es ist das Jahr 2013. Der Autohändler Manolis Lefteris lebt in München. Neben seiner offiziellen Tätigkeit erledigt er die dubiosen Aufträge eines Rechtsanwalts. Als er die Aufgabe erhält, alte Akten aufzutreiben, scheint es ein Routine- Job zu werden. Denn die Unterlagen befinden sich in dem Besitz einer alten Dame, die im Koma liegt. Im Laufe seinen Nachforschungen begegnet er Vera Mändler, ihres Zeichens Journalistin und Nichte der in die Tage gekommenen Signora. Während dieses Auftrages stoßen sie auf ein Familiengeheimnis von höchster Brisanz und Lefteris muss eine Entscheidung treffen…

Die Familiengeschichte beginnt im Jahre 1944 mit Kathrin Mändler. Die junge, enthusiastische Krankenschwester arbeitet in einem psychiatrischen Krankenhaus, wo sie den charismatischen Arzt Karl Landmann kennenlernt. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Als sie Landmanns Einstellung zu „unwertem Leben“ erkennt und feststellt, dass dessen Arbeit viele Menschenleben bedroht – so auch ihr eigenes – ist es fast zu spät.

Die fesselnde Geschichte mehrerer Generationen.

„Die Vergessenen“ erzählt die dramatische Geschichte einer Familie und ist zugleich ein gut gemachter Krimi. Denn gemeinsam werden Moral, Gerechtigkeit und Recht thematisiert. Auf sehr eindrückliche Weise wird stellvertretend gezeigt, wie Kriegsverbrechen sich über Generationen hin, auf eine Familie auswirken können. So zeigt der Roman auf, wie Einzelne mit Verantwortung und Schuld umgehen oder voller Schamgefühl schweigen. Geschickt stellt die Autorin den Zwiespalt der Charaktere dar und wie sie den inneren Konflikt, zwischen Handeln und Verstand, wahrnehmen.

Darüber hinaus spielt die Geschichte inmitten der Mühlen der Justiz und deren Untergrabung. Der Roman nimmt Bezug darauf, wie mit ehemaligen NS-Verbrechern verfahren wird – sie führen weiter ihre Ämter aus, ohne zur Verantwortung gezogen zu werden. Deshalb lässt sich dieses Buch, wie  auch bei den psychologisch-spannenden Romanen von Joy Fielding, nicht so schnell aus der Hand legen.

Das sagen die Kritiker:

„Ein fesselnder Roman, mit dem es Sandberg gelingt, gegen das Vergessen zu arbeiten. Auf 500 Seiten wird der Leser berührt, überrascht und aufgewühlt.“

Zitat, »kulturWelt« – Bayern 2

“Das Buch lässt Geschichte auf nahezu erschreckende wie spannende Weise lebendig werden. Dieser Roman ist ein absolutes Muss.“

Zitat, »Büchercheck« – WDR5

Wer Lust auf mehr Bücher der Autorin bekommen hat, der ist mit dem Roman „Der Verrat“ gut beraten. Die Romane, die unter dem Namen Inge Löhnig veröffentlicht sind, wie „Gedenke mein“, „Sieh nichts Böses“ oder „Scherbenparadies“ sind ebenfalls eine Leseempfehlung wert.

Off-Topic

Nach einer Textanalyse ist dieser Text zu 68% subjektiv, die wichtigsten Worte sind: münchen roman, buch, dame, koma, rezension, vergessenen, roman, familie, kriegsverbrechen, verantwortung, buch, journalistin

Ein Computer würde diesen Text der Kategorie Kultur zu ordnen

Teile diesen Beitrag. Bereits 2 Mal geteilt!

Bildquellen

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.